Web Info

*** Anton der Gütige Längst hatte ein großer Theil der Bevölkerung Sachsenss das Bedürfniß einer zeitgemäßen Umwandlung der veralteten öffentlichen Einrichtungen gefühlt, sich aber stets beschieden, daß der milde und gerechte Friedrich August durch Einsicht und väterliche Fürsorge die etwaigen Mängel der Staatsverwaltung ersetze, an den neuen König wurden die Wünsche lauter und der Unmuth kam, nachdem sich schon bei der Jubelfeier der Augsburger Confession am 25. Juni 1830 in Dresden und Leipzig eine Aufregung gezeigt hatte, durch das Beispiel der Julirevolution in Paris gefördert, zum Ausbruch. Am 2. Sept. 1830 kam es in Leipzig zu einer Demonstration gegen den Stadtrath und die Polizei, wobei mehre Privatwohnungen demolirt wurden. Eine aus den Bürgern und Studirenden schleunig errichtete Communalgarde that dem Tumulte Einhalt, und nachdem der Rath die Rechnungsablegung versprochen und einige Polizeibeamten entlassen hatte, wurde die Ruhe hier hergestellt. Anton der Gütige *** Faustus Vaterland mit Verstand Doch Faustus neigt sich höflich und redet mit Verstand: Mir blühn genug der Ehren in meinem Vaterland. Es soll dem Papst nicht dienen, wer einem Herrn gebent, Vor dem sich oft demüthigt des Papstes Heiligkeit. Einst hab' ich nach den Kronen des Ruhmes heiss begehrt, Der Lichtkranz der Bewundrung schien mir so wünschenswerth. Nun hab' ich Ruhm, doch achtet mein Herz der Kränze kaum, Mein Dasein ist umnachtet von einem schweren Traum. So die lustige Gefährtin, Heut am letzten Freudentage Mir als trefflicher Paino, Fein in schwarzem Kleid und Hut Und im Busen strich erscheinend. Wie man von dem Liebchen scheidend, Noch in Einem langen Kusse Wonne und Lust auf ewig trinken, Trost für immer saugen möchte, Wie dem Vaterland entwandernd,Wo man Kind war, wo man liebte, Man des Lebewohls Moment Gerne noch verlängern möchte: So das wilde Rom, man taumelt Unter Taumelnden; es regnet Heut zum letzten Male Blumen Auf ein glücklich Volk, und Zucker. Goldne Tage des Saturn Lebt man noch; es wäre Fabel, Und so viele tausend Frauen Predigen die holde Wahrheit? Und des eignen Daseins denk ich Mehr als je, da mir so frühe Das Verhängniß meiner Jugend, Meiner Liebe, meiner Hoffnung Süße Märchenwelt zerstörte, So viel Schönes und Geliebtes, So viel Flammen, so viel Lust In den Ernst der Nacht versunken. Es klirrten die Becher, es jauchzten die Knecht; So klang es dem störrigen Könige recht. Des Königs Wangen leuchten Glut; Im Wein erwuchs ihm kecker Mut. Und blindlings reisst der Mut ihn fort; Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort. Und er brüstet sich frech und lästert wild; Die Knechtenschar ihm Beifall brüllt. Der König rief mit stolzem Blick; Der Diener eilt und kehrt zurück. Er trug viel gülden Gerät auf dem Haupt; Das war aus dem Tempel Jehovahs geraubt. Und der König ergriff mit frevler Hand Einen heiligen Becher, gefüllt bis am Rand. Und er leert ihn hastig bis auf den Grund Und ruft laut mit schäumendem Mund: Jehovah! dir künd ich auf ewig Hohn - Ich bin der König von Babylon! Doch kaum das grause Wort verklang, Dem König ward's heimlich im Busen bang. Das gellende Lachen verstummte zumal; Es wurde leichenstill im Saal. Faustus Vaterland mit Verstand

Die Entdeckung von Madera 2

Lispelt leise am Gegitter,
Das ihn von dem Mädchen trennt,
Robert von Macham, der Ritter,
Der für Anne d'Arset brennt.
Und freudiger schließet nun Anne das Fenster
Und harret voll Sehnsucht der Stund der Gespenster.

weiterlesen =>

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Einzeltraining, Sprachkurse und Firmenseminare in Berlin-Wedding Einzeltraining, Sprachkurse und Firmenseminare in Berlin-Wedding - Schwerpunktthemen der Sprachkurse für Mittelstufe (Aufbaukurse) an unserer Sprachschule: Gebrauch der Zeitformen in der Zeit wie Zeitform, Entwicklung zusammengesetzter Sätze (Haupt- wie Nebensätze), Inanspruchnahme von Präpositionen in örtlicher sowie zeitlicher Aussage, Adjektiven wie auch Adverbien, Vergleiche etc.; eigene Ortschaft, Deutschland (landeskundliche Aussagen und Geschichte), Landeskunde des Ziellandes (z.B. Nation, USA, Staat, Frankreich ...) - Synthese von Kenntnissen vermittels die Klamotte, Geistesleben, Wirtschaft sowie Vorschriften des Ziellandes, eigene berufliche Profession bzw. Ausbildung / Studium, Berufsbezeichnungen, heutige Tagesthemen, Beschreibung von Fotos, Gebrauchsgegenständen und Zuständen, Gemäuer wie Institutionen mit den Eigenschaften, Freizeitmöglichkeiten, touristische Aktivitäten, Schema von Reisen wie Ausflügen (Reisebüro), Leibesübungen, Wetter, Umwelt, Gebiete, Arztbesuch, Körperglieder, Erkrankungen wie auch persönliche Leiden, medizinische Verfahren, Feste Einrichtung, Unglücksfall, Quittierung, Personenbeschreibungen (Aussehen, Textilware, Verhalten etc.), persönlichen Zukunftspläne, Ausdrücken der eigenen Position (Zustimmung wie auch Ablehnung), Unterbreiten von Ratschlägen, Ankünden von Lob, Rezension, Hoffen sowie Vorlieben, Zerquetschen von Glückwünschen wie Komplimenten, Phrasieren von Ratschlägen, Unrechtmäßig wie Regeln, höfliche Bitten ebenso wie höfliche Verneinung; Hergang von Fähigkeiten im freien Kommunizieren und verstehenden Mitkriegen, Dechiffrieren, Akzeptieren, Dokumentieren ebenso wie Deuten mittelschwerer Artikel zu diversen Themen.

  • Das Wort Geister Das Wort Geister - Unser Sam aber brachte vor Schrecken nur das Wort "Geister" heraus und fiel so lang er war auf den Boden, zwischen die Hunde, und wälzte sich und schlug um sich, als habe er Krämpfe. Tom riß geschwind die Thüre auf, ergriff einen Fetzen Fleisch von Jims Schüssel, warf ihn hinaus und die Hunde sausten hinterher wie die tolle Jagd, er selbst mit und eh' ich noch Amen sagen konnte, war er leise wieder da: ich wußte, er hatte flink die Schuppenthüre besorgt, zog die Thür hinter sich zu und kauerte sich auf den Boden zu dem noch immer stöhnenden Sam. Er streichelte und schmeichelte an ihm herum, fragte, ob er denn wieder etwas gesehen habe, und ob ihm die Geister noch immer keine Ruhe ließen. Sam kam wieder etwas zu sich, richtete sich auf und blinzelte scheu in alle Ecken.