Web Info

*** Vorspeisen, Salate, aus dem Suppentopf, kalte Gerichte, Eiergerichte, Fisch Bitte beachten Sie unser aktuelles saisonales Tagesangebot! Für Ihre Festlichkeiten, ob betrieblich oder familiär bieten wir Ihnen verschiedene, individuell zusammenstellbare Menüs, Büfetts und Vorspeisenschlemmerbüfetts an. Opas Geburtstag vergessen? Kein Problem, innerhalb eines Tages fertigen wir Ihnen gern einen persönlich formulierten Gutschein an. Für den kleinen Schmied! Große Portion Pommes mit Ketschup; Fischstäbchen mit Petersilienkartoffeln und kleiner Salatbeilage; Hähnchen Nuggets mit Pommes und Ketchup; Heiße Eisen aus Topf, Pfanne und vom Grill; Hausgemachte Eisbeinsülze mit einer Marinade aus Essig, Öl, Zwiebeln und Kräutern, dazu eine kleine Salatbeilage und Bratkartoffeln; Paniertes Schweineschnitzel mit Gemüse der Saison, Petersilienkartoffeln und einem Salatbukett; Schmiedepfanne Feuerfleisch vom Schwein, mit Paprika, Chillies und Pilzen, dazu Bratkartoffeln und ein kleiner Salatteller; Schweinelendchen mit Schafskäse und Tomaten überbacken, mit Bratkartoffeln und Grillsauce, in der Pfanne serviert, dazu ein kleiner Salatteller; Zarte Geflügelleber mit Äpfeln und Zwiebeln knusprig gebraten, dazu Bratkartoffeln und ein Salatbukett; Geschnetzeltes von der Putenbrust mit Pilzen, in Weißwein - Sahnesauce, dazu Kräuterreis; Putenbruststeak saftig gegrillt, mit sautierten Ananasstücken und Käse überbacken, dazu Curryreis; halbe Ente knusprig gebraten, dazu Apfelrotkohl und Kartoffelklöße; Kalbsbraten mit Champignons, Gemüse der Saison und Petersilienkartoffeln; Lammpfanne überbacken mit Tomaten und Schafskäse, dazu Bratkartoffeln und Tzatziki, in der Pfanne serviert, mit einem kleinem Salatteller; Argentinisches Rumpsteak mit hausgemachter Kräuterbutter, gebackenen Kartoffelecken, Cremechampignons, Sauerrahm und ein kleiner Salatteller; Vegetarisches; Spinatomelett überbacken mit Käse, dazu Bratkartoffeln und ein Salatbukett; Omelett gefüllt mit Cremechampignons, dazu Bratkartoffeln und bunter Salat; Süße Versuchungen; Vanilleeisteller 3 Kugeln Vanilleeis mit heißen Kirschen und Schlagsahne; Eierkuchen mit Zimt und Zucker, angerichtet auf Vanillesauce, garniert mit frischen Früchten und Schlagsahne; Karameleisteller 3 Kugeln Creme Karamel garniert mit Haselnusskrokant, Karamellsauce und Schlagsahne; Seniorenteller auf Anfrage. Vorspeisen, Salate, aus dem Suppentopf, kalte Gerichte, Eiergerichte, Fisch *** "Ah, der Schurke!" rief Pencroff. Als Nab aber seinen Stock eben fester packte und dem Nager zu Leibe gehen wollte, entriß sich dieser Top's Zähnen, in welchen nur die Spitze eines Ohres zurück blieb, grunzte heftig, stürzte auf Harbert los, rannte diesen halb um und verschwand im Gebüsche. Alle folgten eiligst Top's Spuren, und als sie diesen eben einholten, sahen sie jenes Thier unter das Wasser eines ausgedehnten, von hundertjährigen Fichten umstandenen Sumpfes tauchen. Verwundert blieben Nab, Harbert und Pencroff stehen. Top war in das Wasser nachgesprungen, aber der auf dem Grunde desselben versteckte Cabiai ließ sich nicht erblicken. "Ah, der Schurke!"

Die Entdeckung von Madera 18

Auf des Mädchens Lippen glühen
Seine Küsse sanft und warm,
Mädchen, spricht er, laß uns fliehen,
Flieh an deines Robert Arm!
Vorm schrecklichem Grimme der wilden Barbaren
Kann eilige Flucht nur ihr Opfer bewahren.

weiterlesen =>

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Flüsse, Seen, Kanäle, Boden und Producte Flüsse, Seen, Kanäle, Boden und Producte - Die gebirgigen Gegenden sind meist mit Wald bedeckt. Flüsse: Hauptfluß ist die Elbe, in welche rechts die Schwarze Elster (mit Pulsnitz u. Röder) u. Havel, links die Mulde, Saale (mit Unstrut, welche durch die Gera, Helbe, Wipper u. Helme verstärkt ist, Weißer Elster u. Bode mit Holzemme u. Selke), Ohra, Tanger, Jeetze u. Aland fallen; außerdem die zum Wesergebiet gehörigen Leine, Aller (mit Ocker u. Ilse) u. Werra. Kanäle: der die Havel mit der Elbe verbindende Plauesche, der Große Bruchgraben und der Sächsische Floßgraben. Producte: Silber, Kupfer, Eisen, Kobalt, Stein- u. Braunkohlen, viel Salz (Salinen sind in Halle, Schönebeck, Salze, Staßfurth, wo auch 1852 ein Steinsalzbergwerk eröffnet ist, Dürrenberg, Kötschau, Teuditz u. Artern), Torf, Alaun, Vitriol, Mühl- u. Quadersteine, mehre Mineralwässer, Getreide, Hülsenfrüchte, Öl- u. Gartengewächse, Kartoffeln, Flachs, Hanf, Runkelrüben, Tabak, Obst, etwas Wein, Anis, Kümmel, Waid etc., stellenweise Wald, viel Vieh, bes. veredelte Schafe. Mönchspfeffer fördert die Hormonregulation bei unregelmäßigem Zyklus. Getestet wurde u. a. die Wirkung bei Mastodynie. Hierbei zeigte sich unter Behandlung mit Agnus Castus Präparaten eine Besserung der prämenstruellen Mastodynie, welche wahrscheinlich dem Ansteigen des Progesteronspiegels geschuldet ist. Da Mönchspfeffer die Bildung des Gelbkörperhormons fördert, werden die entsprechenden Arzneimittel mit zum Teil belegbaren Erfolgen auch bei Unfruchtbarkeit infolge von Gelbkörperschwäche oder erhöhten Gelbkörperspiegeln angewendet. Eingesetzt wird industriell hergestellter und standardisierter Extrakt, der kontinuierlich während des gesamten Menstruationszyklus eingenommen wird. Als Nebenwirkung kann es zu Juckreiz kommen. Durch die gestagenartige Wirkung verlängert sich häufig die Follikularphase, sodass der Nutzen bei verlängerten Zyklen fraglich ist. Die stark gefallenen Weltmarktpreise für Kupfer und Silber Anfang des 20. Jahrhunderts und für Kali nach dem Ersten Weltkrieg erforderten eine flexiblere Unternehmensführung und führten so am 18. Oktober 1921 zur Umwandlung der Gewerkschaft in eine Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 880.000 Mark und zur Ausgliederung der Kaliwerke als Mansfeldsche Kaliwerke AG in eine Tochtergesellschaft. Mit der erfolgten Konsolidierung war die Grundlage zur großzügigen Weiterentwicklung des Unternehmens gelegt worden. Der Umfang des Betriebes wurde durch Schaffung von zahlreichen neuen Anlagen und die Aufnahme verschiedener neuer Betriebszweige (z. B. Steinkohle, Weiterverarbeitung von Kupfer und Silber) erweitert. Die Zahl der Belegschaft wuchs von ca. 4.500 auf mehr als 20.000 Personen. 1926 erfolgte die Fusion mit der traditionellen Halleschen Pfännerschaft, und 1927 wurde die Montangesellschaft mbH Berlin-Charlottenburg komplett übernommen. Während der Weltwirtschaftskrise musste 1930 ein Notprogramm zur Weiterführung der kupfererzeugenden Betriebe aufgestellt werden. 1933 wurden alle kupfererzeugenden Haupt- und Nebenbetriebe aus der Mansfeld AG herausgelöst und die Mansfeldsche Kupferschieferbergbau AG gegründet. Dieser Betrieb wurde infolge der Weltwirtschaftskrise staatlich subventioniert. 1938 erfolgte der Zusammenschluss der Mansfeld AG und der Salzdetfurth AG auf Betreiben des Hauptaktionärs beider Firmen, der Deutschen Bank, zum Mansfeld-Salzdetfurth-Konzern. Die Mansfeld AG wurde hierbei zur hundertprozentigen Tochter der Salzdetfurth AG. Generaldirektor der Mansfeld AG war zunächst Max Heinhold und ab 1929 Rudolf Stahl, Aufsichtsratsvorsitzender der Generalkonsul Ernst von Schoen.

  • Niedersinken des Ballons Niedersinken des Ballons - Es war eine schreckliche Lage, in der sich die Unglücklichen befanden. Nicht mehr Herren ihres Luftschiffes, stand ihnen auch kein wirksames Hilfsmittel zu Gebote. Die Hülle des Ballons schwoll mehr und mehr ab; das Gas entwich durch dieselbe. Sichtbar beschleunigte sich der Fall, und kaum sechshundert Fuß trennten die Gondel noch vom Oceane. Das Entweichen der Füllung, die durch einen Riß des Aerostaten ausströmte, war aber nicht zu hindern. Bei der ersten Probefahrt kam L 57 in einen Gewittersturm, landete noch glatt vor der Halle bei Jüterbog, konnte aber von den Mannschaften nicht mehr gehalten werden. Am 3. November 1917 war L 59 fertiggestellt, mit Fracht beladen und wurde nach dem Luftschiffhafen Jamboli in Bulgarien überführt. Dabei ging aber das Schiff in Flammen auf und verbrannte mitsamt der Ladung. Man versuchte, durch Schießen in die Zellen das Gas entweichen zu lassen, um ein Hochreißen des Schiffes zu verhindern. L 57 wurde so leicht wie irgend möglich ausgerüstet, völlig entwaffnet und schließlich mit einer außerordentlich sorgfältig ausgewählten, wertvollen Ladung befrachtet. Dadurch wurde das Schiff von 196,5 m auf 226,5 m verlängert, der Gasraum von 55.000 auf 68.500 m³ vergrößert und somit ein Nutzlastgewinn von 40.000 auf 52.100 kg erzielt. Die Transportnutzlast betrug 15.000 kg. Zwei Stunden später gab das Marineamt der Zeppelinwerft in Stocken bei Berlin Anweisung, den kurz vor der Fertigstellung befindlichen L 59 in gleicher Weise wie L 57 umzubauen. Der Ballon (denn zweifelsohne war es einer) hatte sich jetzt bis auf etwa hundert Fuß zur Erde herabgelassen und gestattete der Menge drunten, seinen Insassen näher zu betrachten. Seine Nase bog sich unendlich lang vor und glänzte entzündet; die Augen erschienen voll, strahlend und scharf. Seine Weste bestand aus strahlend gelbem Stoff; eine weiße Taffetmütze saß munter seitwärts auf dem Kopf, und zur Vervollständigung der Ausstattung umhüllte ein blutrotes seidenes Tuch den Hals und fiel zierlich in einer phantastischen Schleife von übertriebenem Umfang auf die Brust herab. Seine Gnaden solle sich nicht durch den trügerischen Schein täuschen lassen. Hierax winkte aber nur mit der Hand ab, aß, trank und plauderte und ließ nur hie und da eine Bemerkung fallen, als ob die vortreffliche Einrichtung von mächtigen Feinden bedroht wäre.