Web Info

*** Wintergärten - Fachhandel und Montage - Baulöwen Montagebetrieb Wintergärten - Fachhandel und Montage - Fenster - Rolläden - Vordächer - Tore - Türen - Treppen - Klapp- und Schiebeläden. Firma Baulöwen Inhaber: Uwe Richter, Zum Gewerbepark 5, 01737 Kleinopitz, Telefon: 035203 31750 Fax: 035203 31752 Funk: 0172 3535075 Wintergärten - Fachhandel und Montage - Baulöwen Montagebetrieb *** Kühne Kran- und Baggerbetrieb - Bilder Bilder - Neubau und Instandhaltung von Kläranlagen. Teil- und Vollbiologische Kläranlagen Tropfkörperkläranlage Regenwasserzysternen Abscheider Kühne Kran- und Baggerbetrieb - Bilder *** Babisnauer Pappel bei Dresden Die Babisnauer Pappel ist eine Schwarz-Pappel - Populus nigra bei Babisnau, einem Ortsteil der Gemeinde Kreischa in Sachsen. Besonders reizvoll ist der Blick über das Elbtal mit Dresden im Zentrum. Der Babisnauer Gutsbesitzer Johann Gottlieb Becke pflanzte die Pappel 1808 als Grenzbaum an der Grenze seines Besitzes. Die Anhöhe auf der sich der Aussichtspunkt befindet ermöglicht einen guten Blick nach allen Seiten. Die Babisnauer Pappel, ein beliebtes Ausflugsziel südlich von Dresden bei der Gemeinde Babisnau einem Ortsteil von Kreischa, wurde 1884 im Auftrag der Sektion Strehlen des Gebirgsvereins Sächsisch-Böhmische Schweiz vom damaligen Vorsitzenden Ernst Wilhelm Zöllner gekauft. Die Babisnauer Pappel wurde in der Zeitschrift Bergblumen der Sektion Strehlen im Jahr 1888 und auf zwei Fotografien aus dem Jahr 1897 sowie auf Ansichtskarten als Zöllner-Pappel bezeichnet. Ein weiterer Name in verschiedenen Wanderführern und auf Ansichtskarten vergangener Zeiten ist Silberpappel. Um die vorletzte Jahrhundertwende bürgerte sich in Wanderbüchern der Name Babisnauer Pappel ein. In die Naturdenkmal-Liste wurde die Pappel als Deutsche Pappel eingetragen. Die Babisnauer Pappel ist 17,3 Meter hoch, der Stamm hat einen Umfang von 5,1 Metern. Die Babisnauer Pappel ist als Landmarke auf der Hochfläche südlich von Dresden weithin sichtbar. Die Pappel hat bei starken Stürmen in den Jahren 1967 und 1996 einen Großteil ihrer runden Krone verloren. Seit 1990 treffen sich zu Silvester Läufer, Wanderer und Radfahrer an der Babisnauer Pappel. Im Februar 1993 schnitt der Leiter des Botanischen Gartens Dresden, von der Pappel Steckhölzer. Am 8. April 2006 pflanzten Babisnauer Mitglieder der Regionalgruppe Goldene Höhe des Landesvereins eine zweite Schwarzpappel neben der Babisnauer Pappel. Der Aussichtspunk, von dem man die Berge der Böhmischen und Sächsischen Schweiz sehen kann, ist besonders für Spaziergänge nach dem Kaffeetrinken beliebt. An der neuen Aussichtsplattform ist die Höhe mit 330 Metern angegeben, der Zughübel die Anhöhe, hat seinen höchsten Punkt mit 337 Meter, etwa in 300 Meter Entfernung südwestlich der Babisnauer Pappel. Seit 1990 treffen sich zweimal im Jahr Freizeitläufer, Wanderer und Radfahrer an der Babisnauer Pappel. Da es sich um keinen Wettkampf handelt, kann jeder Teilnehmer Start und Ziel beliebig zu wählen. Babisnauer Pappel bei Dresden *** Der Frühling hebt kokett ihr Röckchen bis zum Knie Nun blühen wieder goldig schwer die Weiden in meinem märzensonndurchglühten Moor, als ob ich in das windzerschlißne Rohr geworfen einen Knäuel gelber Seiden. Als ob ich meines Winters süße Leiden und seiner Wünsche hadernd lauten Chor gepreßt in diesen feinen Seidenflor, um so von ihnen freundlich mich zu scheiden. Nun liege ich mit leidbefreiter Seele und schaue ihnen nach aus Rohr und Ried versenkt in sinnende Melancholie, da rauscht's im Schilf, und eh' ich fort mich stehle, da tanzt sie zu mir, die mich Winters mied, und – hebt kokett ihr Röckchen bis zum Knie. Durch die Fluten bahnte, durch die dunkeln, Sich das Schiff die feuchte Straße leicht: Stürme ruhn und alle Sterne funkeln,Als den Wendepunkt die Nacht das Röckchen erreicht. Und der neuentthronte Kaiser stützte das Knie Seine Stirne mit dem Winter gar kokett und tapfer die Hand, Eine Welle nach der andern sprützte Um das Steuer des Northumberland. Wie der Verfasser der Jobsiade Lebte und meinte, und was er tate, Steht im Meyer und im Brockhaus Gründlich, ausführlich und durchaus. Auch ist vollkommen klein schon gespalten, Was man von seinem Humore muß halten, Und was von seiner Knittelei Quoad Ästhetik zu meinen sei. Darüber legten so Bartels wie Meyer Entzückend ovale kritische Eier, Und übrigens liebt das Publikum Hundert Jahre und länger Hieronimum. Bin also einigermaßen verlegen, Was ich noch soll für Eier legen. Bei allem Drücken und aller Qual Wird schließlich meins auch bloß oval. Der Frühling hebt kokett ihr Röckchen bis zum Knie *** Was du nur willst! Dieweil du reimen kannst und in beliebtem Hopsassa erzählst was dir zu Leids geschah, schmähst du auf jeden braven Wanst, der reimlos seine Wege geht und von der Narrheit nichts versteht, die dich, indes er ißt und trinkt, in schmerzliche Ekstase bringt und dich ekstatisch hungern läßt. Er soll dir deine Narrenqualen etwa mit seinem Gelde zahlen? Dir ist dein Narrsein ja ein Fest! So zahle deine Feste selber und neide nicht voll Prahlerei und widriger Phantasterei ihm seine wohlgeratnen Kälber, du elendiger Hopsassa und Tschingterassa Bum! Ich habe mich seitdem bemüht, die entstandenen Lakunen notdürftig zu füllen, doch ich fürchte, postume Pflichten oder ein selbstquälerischer Überdruß zwingen mich, meine Memoiren vor meinem Tode einem neuen Autodafe zu überliefern, und was alsdann die Flammen verschonen, wird vielleicht niemals das Tageslicht der Öffentlichkeit erblicken. Ich nehme mich wohl in acht, die Freunde zu nennen, die ich mit der Hut meines Manuskriptes und der Vollstreckung meines Letzten Willens in bezug auf dasselbe betraue; ich will sie nicht nach meinem Ableben der Zudringlichkeit eines müßigen Publikums und dadurch einer Untreue an ihrem Mandat bloßstellen. An die Schlachten denkt der Held im Geiste, Die er schlug, an sein erprobtes Heer; Doch um ihn und seine Träume kreiste, Einer Riesenschlange Gleich, das Meer. Den des Südens Steppen nicht bezwangen, Den der Frost des Nordens kaum besiegt, Fühlt sich nun im engen Raum gefangen, Auf dem Schaum sich hin und her gewiegt. Als er hadernd solchem Truggeschicke Gottes Ratschluß fodert vor Gericht, Sieh, da zeigt sich seinem nassen Blicke Eines Helden Schattenbild und spricht: Mussolini selbst ist gänzlich unsichtbar. Wahrscheinlich verbirgt sich dieser feige Tyrann hinter dem Wall seiner bewaffneten Soldateska: ich zum Beispiel habe ihn nicht ein einziges Mal zu sehen bekommen, ein Symptom seiner Herrschaft. Was du nur willst! *** Widmung der Narrheit zum dauernden Gedächtnis Nicht daß du mich liebst und mich verstehst daß du wie ein Negerknabe abends für mich betteln gehst, sei zum dauernden Gedächtnis ihnen hinters Ohr gerieben und als erster Reim hierher geschrieben. Klage nicht, wenn auch die Seele duldet, Klage nicht, dir ist ein Trost bereit: Was du leidest, litt ich unverschuldet, Und Colombo nannte mich die Zeit. Ich zuerst durchschnitt die Wasserwüste, Über der du deine Zähren weinst, Der Atlantis frühverlorne Küste, Dieser Fuß betrat zuerst sie einst. Nun erglänzt in heller Morgenstunden Auferstehung jenes teure Land, Das der Menschheit ich zum Heil gefunden, Nicht zum Frondienst einem Ferdinand! Eine solche Untreue habe ich nie entschuldigen können; es ist eine unerlaubte und unsittliche Handlung, auch nur eine Zeile von einem Schriftsteller zu veröffentlichen, die er nicht selber für das große Publikum bestimmt hat. Dieses gilt ganz besonders von Briefen, die an Privatpersonen gerichtet sind. Wer sie drucken läßt oder verlegt, macht sich einer Felonie schuldig, die Verachtung verdient. Nach diesen Bekenntnissen, teure Dame, werden Sie leicht[183] zur Einsicht gelangen, daß ich Ihnen nicht, wie Sie wünschen, die Lektüre meiner Memoiren und Briefschaften gewähren kann. Seis drum: ich legs. Gleich andern wackern Kritischen Hennen kann ich auch gackern, Und, legt mein Ei man in Kortums Sol, Findt mans auch schließlich gesalzen wohl. Und so beginn ich denn unverweilen Das Allerwichtigste mitzuteilen: Karl Arnold Kortum, Doktor der Medizin war nebenbei bloß Poet. Denn er hielte nicht wenig auf seinen Magen Und meinte, das Hungertüchernagen Sei weder gesund, noch angenehm; Drum dichtete er bloß außerdem. Und legte sich fleißig aufs Krankekurieren, Oper-, Purg-, Ordin- und Medizinieren, Weshalb ihm die Ärzte in Bochum zuletzt Und nicht die Poeten ein Denkmal gesetzt. Ich glaube nicht, daß wir hundert Kinder zwischen Paris und Chalons sahen. Widmung der Narrheit zum dauernden Gedächtnis *** Das Hopsassa der Narrheit in schmerzlicher Ekstase Doch ist es gewiß, daß von seinen Rezepten Ihn keine, doch Verse viel überlebten. Das Rezipe schuf den Bauch ihm breit, Er war kein Heiliger und kein Held, Hat nirgends nichts, krach, auf den Kopf gestellt. Lebte bloß so mit seinen Talenten, Medikamenten und Instrumenten Unscheinbar dahin zu Bochum der Stadt, Die jetzt mehr als damals Einwohner hat. Was du nur willst! Dieweil du reimen kannst und in beliebtem Hopsassa erzählst was dir zu Leids geschah, schmähst du auf jeden braven Wanst, der reimlos seine Wege geht und von der Narrheit nichts versteht, die dich, indes er ißt und trinkt, in schmerzliche Ekstase bringt und dich ekstatisch hungern läßt. Er soll dir deine Narrenqualen etwa mit seinem Gelde zahlen? Dir ist dein Narrsein ja ein Fest! So zahle deine Feste selber und neide nicht voll Prahlerei und widriger Phantasterei ihm seine wohlgeratnen Kälber, du elendiger Hopsassa und Tschingterassa Bum! Du erlagst dem unbezwingbarn Norden; Aber jene, die darob sich freun, Werden zitternd vor entmenschten Horden Ihren blinden Jubel bald bereun! Aber kommt der große Tag der Schmerzen, Und es hemmt ja nichts der Zeiten Lauf, Nimm, Columbia, dann die freien Herzen, Nimm Europas letzte Helden auf! Wann das große Henkerschwert geschliffen, Meinen Kindern dann ein werter Gast, Kommt die Freiheit auf bekränzten Schiffen, Ihre Mütze pflanzt sie auf den Mast! Jedoch, ein Höfling Ihrer Liebenswürdigkeit, wie ich es immer war, kann ich Ihnen kein Begehr unbedingt verweigern, und um meinen guten Willen zu bekunden, will ich in anderer Weise die holde Neugier stillen, die aus einer liebenden Teilnahme an meinen Schicksalen hervorgeht. Ich habe die folgenden Blätter in dieser Absicht niedergeschrieben, und die biographischen Notizen, die für Sie ein Interesse haben, finden Sie hier in reichlicher Fülle. Das Hopsassa der Narrheit in schmerzlicher Ekstase *** Strandcafe Vanilleeis und Sahne Die Sonne ist hinter die Berge der Libyschen Wüste mit dem Nebelschloß getreten und ihre schrägen Strahlen übergolden die ungezählten Gipfel des zerrissenen Gebirges, während das Meer und der Fuß der Berge in nasses Dunkel versinken. Bald aber umschleiert sich das Bild wie Dein Blick, der stets durch sieben Schleier schaut wie die Sonne im Nebel. Zu guter Letzt sind Glanz und Herrlichkeit verflogen und eine schwere Gebirgsmauer dehnt sich nord- und südwärts ins Unendliche und starrt mit zerrissenen Zinnen ins Blaue des sternenübersäten Abendhimmels hinein. Nur noch eine kleine Weile Geduld und der Mond, ein rechter Mond am Strandcafe ohne Tee, einer Silbersichel ähnlich, schwimmt lustig unter den klaren Sternenbildern herum. Aus einer Unterschicht von sattem Dunkelrot und Grün heben sich gelbrote bis weißglühende Spitzen in das satte Blau des Abendhimmels hinein. Immer schemenhafter und durchsichtiger wird oben das Scheinen, während unten das Sein mit brutalem Wirklichkeitssinn hervortritt. Nun 20 beginnt um die Spitzen und Abgründe der wahre Feuerzauber. Wahrhaftig, eine Esse im Blauen, aus deren Glut sich Welten schleudern ließen und viel zu großartig für einen Katheder, von dem so armselige manche Gesetzesparagraphen verkündet wurden, an deren Gängelband ein Teil und nur ein Teil der stolpernden Menschheit geführt wird. Dunkelrote Schleier steigen wie eine jungfräuliche Schamröte höher und verlöschen die weißglühenden Zacken. Eine Zeitlang steht alles ruhig und still, nur ein für die Ewigkeit erschaffener Göttersitz wie eine Herbstfrucht. Dann kommt ein unruhiges Wallen und Wogen in dieser Märchenwelt läßt er leicht das Leben los. Und fällt mir wie Wolken in rosafarbene Schwaden mit schwefelgelbem Einschlag treiben aneinandergereiht über die Kämme hin, während ein tiefes Schwarz von den Tälern und Schluchten her immer höher und höher steigt. Strandcafe Vanilleeis und Sahne *** Wiehernde Rosse am roten Band Das Ehrenkreuz am roten Band Sollst du aufs Herz mir legen; Die Flinte gib mir in die Hand, Und gürt mir um den Degen. So will ich liegen und horchen still, Wie eine Schildwach', im Grabe, Bis einst ich höre Kanonengebrüll Und wiehernder Rosse Getrabe. Dann reitet mein Kaiser wohl über mein Grab, Viel Schwerter klirren und blitzen; Dann steig ich gewaffnet hervor aus dem Grab – Den Kaiser, den Kaiser zu schützen!« Quelle: Heinrich Heine Lieder Romanzen Junge Leiden - 1817-1821 Buch der Lieder Hamburg 1827 www.zeno.org Und so ward die Flamme gedämpft, das Herz des Schlosses erhalten, u. obwohl in der Stadt einige verwundet u. getötet, desgleichen vom Feuer ergriffen u. vom Rauche erstickt worden waren, so ist doch auf dem Schlosse keiner Person Leid widerfahren. Welche Bücher lassen eure Herzen höher schlagen? So hatte der arme Postknecht durch seinen wohlgemeinten Dank das ihm winkende Glück verscherzt. Er ist seit jener Nacht noch oftmals am Kapellenberge, ein lustiges Stücklein blasend, vorübergefahren, aber den Gang zu dem im Berge verborgenen Schatze hat er nicht wieder gesehen. Das mittelalterliche Schwert erfuhr ebenso eine Idealisierung wie dessen Träger, der Ritter. Als Zeremonialobjekt, wie das Reichsschwert erhielt es höchsten Symbolcharakter. Im militärischen Bereich dagegen schwankte über die Jahrhunderte Bedeutung dessen Einsatzes, dennoch gehörte es zu den wichtigsten persönlichen Waffen. Während im Antike, Mittelalter und Frühneuzeit dem Schwert zuweilen auch ein hoher materieller Wert und einzelnen auch legendärer Hintergrund (Siegfrieds Balmung, Arthurs Excalibur, Rolands Durendal) zukam, wurde die Klingenwaffe in der Neuzeit als Degen oder Säbel hauptsächlich von Offizieren und Kavalleristen geführt, von letzteren als Hauptwaffe. Das Schwert und später der Degen mit besonders geformten Schutz für die Hand (das Gefäß) besitzt immer eine gerade Kinge und ist besonders für den Stich geeignet, aber auch für den Hieb. Der Säbel hat immer eine gekrümmte Klinge und ist besonders für den Hieb gedacht, wo es durch die Krümmung beim Auftreffen schneidend wirkt. Beide Klingenformen kamen seit der Antike parallel vor, je nach Kulturkreis unterschiedlich stark vertreten. In Europa wurde seit dem Mittelalter hauptsächlich gerade Klingen geführt. Durch orientalischen und osteuropäischen Einfluß hielt der Säbel seit Mitte des 17. Jh. besonders für Reiter im Militär Einzug. Wiehernde Rosse am roten Band

www.
7sky.de + Ihre
Werbung
IM INTERNET

 

Mit Werbung im Internet gewinnen Sie neue Kunden für ihre Pension, Gaststätte, Restaurant, Hotel, Unternehmen  => www.7sky.de/.

Ausflugsziele im Spreewald 

Spreewald,
bruchige Niederung an der Spree im preuß. Regierungsbezirk Frankfurt, in den Kreisen Kottbus, Kalau und Lübben, ist in seinem Hauptteil, dem obern S., zwischen Peitz und Lübben, 30 km lang und zwischen Neuzauche und Lübbenau 10 km breit, während der untere S., unterhalb Lübben, 15 km Länge und 6 km Breite hat. Von der Spree in zahlreichen netzförmig verbundenen Armen durchflossen, ist die Niederung oft überschwemmt. Ein Teil des sumpfigen Bodens ist durch Kanäle entwässert und in Felder und Wiesen umgewandelt worden, während der andre, mit Wald (größtenteils Erlen) bestandene Teil nur auf Kähnen zugänglich ist. Der gleiche Verkehr findet auch in den Orten Burg (Kaupergemeinde), Lehde und Leipe statt, wo jedes Gehöft auf einer einzelnen Insel liegt. Die Einwohner sind nur noch im östlichen Teil des obern Spreewaldes (Burg) Wenden, sonst bereits germanisiert; sie treiben außer Viehzucht und Fischerei besonders Gemüsebau, dessen Produkte (Gurken von Lübbenau) weit verfahren werden. Durch die Bemühungen des Spreewaldvereins ist neuerdings Sorge getragen, die Schönheiten des Spreewaldes noch mehr aufzuschließen, namentlich auch die für den Fremdenverkehr meist unzulänglichen Wirtshäuser zu heben. Vgl. Franz, Der S. in physikalischer und statistischer Hinsicht (Görl. 1800); "Führer durch den S." (Lübben 1889); Trinius, Märkische Streifzüge, Bd. 3 (Mind. 1887); Köhler, Die Landesmelioration des Spreewaldes (Berl. 1885); v. Schulenburg, Wendische Volkssagen aus dem S. (Leipz. 1879); Virchow und v. Schulenburg, Der S. und der Schloßberg von Burg, prähistorische Skizze (Berl. 1880).

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Abiturvorbereitung im Englisch-Nachhilfeunterricht in Dresden Abiturvorbereitung im Englisch-Nachhilfeunterricht in Dresden - Abiturvorbereitung in Dresdner Lernstudio - seit 1999 individuelle, effektive Nachhilfe zur Abiturvorbereitung für Gymnasium und Fachoberschule in allen Leistungskursen und Grundkursen. Schwerpunktthemen im Englisch-Nachhilfeunterricht für die Klassenstufen 11 bis 12 bzw. 13 sowie zur Abiturvorbereitung und Abiturhilfe: Bildung und Gebrauch der englischen Zeitformen (Present, Future, Past, Past Perfect etc.) im Aktiv und Passiv (Active Voice and Passive Voice), Gebrauch des bestimmten und unbestimmten Artikels, Bildung zusammengesetzter Satzstrukturen mit Konjunktionen, die Nebensätze einleiten, Bedingungssätze (Konditionalsätze), Wiedergabe des deutschen Konjunktivs im Englischen, unvollständige Hilfsverben und Modalverben sowie deren Umschreibungsformen, Bildung und Gebrauch der Partizipien (Partizip Präsens und Partizip Perfekt), Relativsätze (Attributsätze) und Partizipialkonstruktionen mit attributiver Bedeutung, das verbundene und unverbundene Partizip (related and unrelated participle), regelmäßige und unregelmäßige Verben, Wiedergabe des deutschen Genitivs im Englischen, Bildung und Gebrauch des Gerundiums , Phrasale Verben, Adjektive und Adverbien - Bildung und Gebrauch, Steigerung von Adjektiven und Adverbien (Bildung von Komparativ und Superlativ) und Formulieren von Vergleichen mit den Steigerungsformen der Adjektive und Adverbien, Stellung von Adverbien und adverbialen Bestimmungen im Satz, Gebrauch der Präpositionen in lokaler, temporaler und figurativer Bedeutung, Stellung der Präpositionen im Aussagesatz und Fragesatz, Substantive, Adjektive, Verben und Redewendungen mit festen Präpositionen, Unterscheidung zwischen umgangssprachlichen und formellen Ausdrucksweisen, Vermittlung von Strategien und Lernmethoden als Grundlage zum selbstständigen Fremdsprachenerwerb in der Zukunft und zur Entwicklung der Studierfähigkeit an Universitäten und Hochschulen im In- und Ausland

  • Private language school in Berlin with flexible contents and timetables, for example German lessons Private language school in Berlin with flexible contents and timetables, for example German lessons - The main topics and aims of our German courses for advanced learners (level C1 - C2) advanced aspects of the German grammar; improving your German pronunciation and communication skills; advanced German conversation about a variety of topics, such as culture, arts, economics, politics, sciences and technology, medicine, inventions and discoveries, the Internet, television, newspapers, other media, literature, sports, social problems, education, the environment and environmental protection, foreign countries and travel; talking about your job and your company; reading and translating complicated original German texts dealing with various topics; summarizing the main ideas of texts and statements; discussing controversial topics and statement; expressing your opinion in a differentiated manner; learning and using further German vocabulary concerning the above-mentioned topics; negotiating and interviewing people; dealing with important works of German literature; making phone calls in the German language; learning and practising further idiomatic phrases; improving your way of expressing yourself (stylistic means); writing essays and texts about advanced topics; distinguishing colloquial and formal language; business communication and communication in the office; writing German business letters and official documents; special language used for negotiations in your field of work; if needed specialized language for your job.

  • Fremdsprachen lernen im individuellen Einzelunterricht mit flexibler inhaltlicher und terminlicher Gestaltung in Berlin Mitte Fremdsprachen lernen im individuellen Einzelunterricht mit flexibler inhaltlicher und terminlicher Gestaltung in Berlin Mitte - Berufsbezogener bzw. fachspezifischer Einzelunterricht in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Arabisch, Chinesisch, auf folgende Branchen und Fachgebiete ausgerichtet: Sprachunterricht für Reiseleiter und Reisekaufleute - Immobilien / Immobilienverwaltung / Immobilienwirtschaft - Sprachtraining für Immobilienmakler und Immobilienverwalter - Kunst - Kultur - Sport - Eventmanagement, Organisation von Sport- und Kulturveranstaltungen - Bildung, Erziehung und Sozialwesen - Fremdsprachentraining für Lehrer, Erzieher, Pädagogen bzw. Sozialpädagogen - Personalwesen und Personalmanagement - Informatik / IT - Sprachkurse für Computerexperten - Betriebswirtschaft und Verwaltung - Sprachtraining für Manager und Führungskräfte - Forschung und Entwicklung - Naturwissenschaften.