Web Info

*** Kurse in Geschäft English / Wirtschaftsenglisch an privater Sprachschule in Der Hauptstadt Mitte An der Sprachschule in Berlin-Mitte wird der Schulunterricht in Unternehmen English bzw. Wirtschaftsenglisch sehr maßgeschneidert und flexibel gestaltet, um den sehr diversen Anliegen und persönlichen Arbeitstätigkeiten der Firmenkunden ideal recht zu sein. Die Resultate des Einstufungstests und der Bedarfsanalyse ausbilden dann die Basis für die getrennt konzipierten Lehrpläne im Business-Englischkurs, die sich nach den Wünschen, Vorkenntnissen, Zielstellungen und zeitlichen Möglichkeiten der Lernenden orientieren. Für Erfahrene, die bereits über umfassende und anwendungsbereite Erfahrungen im Geschäft English besitzen, empfiehlt sich oft ein besserer tätigkeitsbezogener oder branchenspezifischer Spezialisierungsgrad des Business-Sprachunterrichts, z.B. mit Ausrichtung auf Finanzen, Bankwesen, Kapitalanlage, Personalführung, Produktentwicklung, Marketingkonzept, Rechnungsprüfung, Accounting, Verwaltung (Administration), globale Geschäftskontakte, Naturschutz, Wirtschaftspolitik. Kurse in Geschäft English / Wirtschaftsenglisch an privater Sprachschule in Der Hauptstadt Mitte *** Weinbereitung - Wachler Farben Rochlitz Inh. Jan Sonnenberg Zu jedem Gericht den richtigen Wein - so soll eine Tafel vollendet sein! Wir führen alles, was zur Weinbereitung oder Obstkonservierung benötigt wird. Wein lässt sich nicht nur aus Weintrauben herstellen. Die Früchte aus dem eigenen Garten kann man wunderbar zu Obst- und Beerenwein verarbeiten. Die Zubereitung ist einfacher, als Sie denken, und die nötigen Zutaten und Gerätschaften erhalten Sie bei uns. Zutaten: Weinhefen, Hefenährsalz, Antigeliermittel, Klär- und Schönungsmittel, Säuerungsmittel, Konservierungsmittel, etc. Gefäße, Verschlüsse und Zubehör, Weinfibel (F. Sauer), Handpressbeutel, Gärbehälter und -aufsätze, Schläuche, Korken und Spunde, Verkorkapparat, Fassdichte, Gummikappen, Einmachgummiringe, Einmachtropfen, Etiketten, etc. Messgeräte: Weinheber, Vinometer, Acidometer, Agärometer, Thermometer, Öchslewaage, etc. Literatur: Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Literatur zum Thema. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.30 - 18.00 Uhr, Samstag 8.30 - 12.00 Uhr. Kurzzeitparkplätze stehen in Rochlitz auf dem Markt zur Verfügung. Selbstverständlich erstatten wir Ihnen bei einem Besuch unseres Geschäftes evtl. anfallende Parktplatzgebühren zurück. Dispersionsfarben, Lacke, Holzschutzfarben, Bodenbeschichtungen und Pinsel guter Qualität. Passbilder Sofortservice, Digitalbilder Sofortentwicklung 10x15, OLYMPUS Picture express. Eine umfassende Beratung zur Renovierung rund um Ihr Haus erwartet Sie in unserem Ladengeschäft. Auf Ihren Wunsch kommen wir auch bei Ihnen zu Hause vorbei und beraten Sie. Dieser Service ist für Sie kostenfrei. Weinbereitung - Wachler Farben Rochlitz Inh. Jan Sonnenberg

Schmerz und Tränen

Lest nur die Mythen nach und euern Lucian.
Dort werdet ihr es deutlich hören,
Wie der geplagte gute Mann,
Um eines unerbittlichen Schicksales Willen
Mit einem Male zu erfüllen
Und auch zugleich die Stimme seiner Herrschergrillen
Und Herrscherfurcht zu stillen,
Obgleich der Schritt ihn sehr betrübte,
Die holde und schon schwangere Geliebte,
Mit Schmerz und Tränen, aber doch verschlang,
Wie seinem Haupte dann die schöne
Mit Speer und Schild bewaffnete Athene,
Die ewig keusche, hehr entsprang,
Und wie das alles heißt, was die Poeten singen.

weiterlesen =>

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Noch beschäftigte sich der Seemann damit ob er Streichhölzchen habe Noch beschäftigte sich der Seemann damit ob er Streichhölzchen habe - Gewiß, erwiderte Pencroff, und das ist ein Glück, denn ohne Streichhölzchen oder Zündschwamm möchten wir schön in Verlegenheit sein. Wir könnten uns doch Feuer verschaffen, wie es die Wilden thun, durch Aneinanderreiben zweier trockener Holzstücke. Das versuche einmal, mein Sohn, und Du wirst sehen, daß Du damit nicht weiter gelangst, als Dir fast die Arme zu zerbrechen. Und doch ist jene Art und Weise auf den Inseln des Stillen Oceans ganz gebräuchlich. - Das bestreite ich nicht, erwiderte Pencroff, doch ist anzunehmen, daß die Wilden entweder ganz besondere Kunstgriffe oder ein eigenthümliches Holz dabei anwenden, denn mehr als einmal habe ich den Versuch erfolglos wiederholt. Ich gestehe doch, daß ich die Zündhölzer vorziehe. Wo ist aber mein Etui? Aufmerksam betrachtete der Seemann die Natur der Umgebungen. Unter den Füßen glaubte man ein Netz von Wasseradern zu spüren, die durch irgendwelche unterirdische Spalten sich in den Fluss ergießen mochten. Die mit etagenartig stehenden Bäumen besetzte Erhöhung bildete einen jede Aussicht beschränkenden grünen Vorhang. Manchmal plätscherte auch ein leicht zu überschreitender Bach quer durch das Gehölz. Das gegenüber liegende Ufer erschien weit unebener, und zeichnete sich die Richtung des Tals, dessen Sohle eben der Fluss einnahm, in seinen Linien deutlich ab. Auf jenem rechten Ufer vorzudringen, wäre weit schwieriger gewesen, denn von den steilen, manchmal schroffen Abhängen neigten sich oft ganze Bäume, die nur noch durch ihre Wurzeln gehalten waren, bis zum Niveau des Wassers. Neben diesem linken Ufer dehnte sich ein ebenerer Boden, der nach dem Innern zu sanft aufstieg. Da und dort sehr feucht, nahm er fast einen sumpfigen Charakter an. Derselbe Apparat warnt den Seemann bei schwerem Nebel und kündigt ihm die Nähe eines andern, seinen Kurs kreuzenden, oder in seinem Kurs auf ihn zufahrenden Schiffes an. Ja, man hat den Apparat sogar derart konstruiert, daß er beim Signalisieren der Gefahr sofort im Maschinenraum nicht nur das Haltesignal gibt, sondern auch die Maschinen selber automatisch zum Stillstand bringt. Es wird mit einer riesigen Schnelligkeit auch eine großartige Sicherheit verbinden. Natürlich gibt der Apparat auch die Richtung an, in der dieser Zug sich bewegt. Auch das Reisen wird im drahtlosen Jahrhundert eine fabelhafte Umgestaltung erfahren.

  • Wilde Degen fechten verwegen Wilde Degen fechten verwegen - Und sie fechten kühn verwegen, Hieb' auf Hiebe niederkracht's. Hütet euch, ihr wilden Degen, Böses Blendwerk schleicht des Nachts. Wehe! Wehe! blut'ge Brüder! Wehe! Wehe! blut'ges Tal! Beide Kämpfer stürzen nieder, Einer in des andern Stahl. Degen eine Übersicht ÜBER Das mittelalterliche Schwert erfuhr ebenso eine Idealisierung wie dessen Träger, der Ritter. Als Waffe des Edelmannes und des Kavaliers zeugte es von seiner persönlichen Freiheit und Wehrhaftigkeit und gehörte noch bis zum Anfang des 19. Jh. in Europa und in vielen Kulturkreisen der Welt noch heute zur zivilen Ausstattung. Als Zeremonialobjekt, wie das Reichsschwert erhielt es höchsten Symbolcharakter. Im militärischen Bereich dagegen schwankte über die Jahrhunderte Bedeutung dessen Einsatzes, dennoch gehörte es zu den wichtigsten persönlichen Waffen. Während im Antike, Mittelalter und Frühneuzeit dem Schwert zuweilen auch ein hoher materieller Wert und einzelnen auch legendärer Hintergrund (Siegfrieds Balmung, Arthurs Excalibur, Rolands Durendal) zukam, wurde die Klingenwaffe in der Neuzeit als Degen oder Säbel hauptsächlich von Offizieren und Kavalleristen geführt, von letzteren als Hauptwaffe. Das Schwert und später der Degen mit besonders geformten Schutz für die Hand (das Gefäß) besitzt immer eine gerade Kinge und ist besonders für den Stich geeignet, aber auch für den Hieb. Der Säbel hat immer eine gekrümmte Klinge und ist besonders für den Hieb gedacht, wo es durch die Krümmung beim Auftreffen schneidend wirkt. Beide Klingenformen kamen seit der Antike parallel vor, je nach Kulturkreis unterschiedlich stark vertreten. In Europa wurde seit dem Mittelalter hauptsächlich gerade Klingen geführt. Durch orientalischen und osteuropäischen Einfluß hielt der Säbel seit Mitte des 17. Jh. besonders für Reiter im Militär Einzug. Befragt, welchen Geist er zu sehen gedenke, entscheidet sich der Prinz für den des Marquis von Lanoy, eines Freundes, der in seinen Armen an einer Kriegsverletzung gestorben war. Da der Tod den Faden seiner Rede zerschnitten hatte, möchte der Prinz die Fortsetzung hören. erscheint und versetzt den Magier in panischen Schrecken. Während die Gesellschaft entsetzt ist und ein englischer Lord den Geist erfolglos mit dem Degen angreift, bleibt der Prinz ruhig, erkennt seinen Freund Lanoy und erfährt in einem kurzen Gespräch, was dieser ihm noch sagen wollte. In einem russischen Offizier, der den am Boden liegenden Magier bedroht und dessen unergründliches Gesicht dem Grafen vorher bereits aufgefallen war, erkennt der Prinz den geheimnisvollen Armenier.