Web Info

*** König Wenzel in Bautzen reitet mit dem Trosse flugs vor das Rathhaus hin, und spricht zu seinen Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu grüßen, jetzt sind die Gassen leer! Er schickt ein Fähnlein Knechte, daß es die Thore sperrt, und steigt herab vom Rosse, und zieht sein langes Schwert, und läßt stracks vor sich fordern die Innungen der Stadt mit ihren Freiheitsbriefen und auch den alten Rath. Vorn stehn die beiden Schergen, aufs breite Beil gestemmt, und fordern streng die Waffen von Jedem, der da kömmt. Scheu kommen die Rebellen und zitternd vor’s Gericht, der alte Rath naht grüßend mit freud’gem Angesicht. Der König spricht: Wohl kenn’ ich die Meuterei der Stadt! Ihr legtet vor zwei Jahren Hand an den alten Rath, Ihr, Burgemeister Schefer, der ihr es Rechtens seyd, eu’r Wort war stets in Ehren, sagt an und gebt Bescheid! Drauf haben sie den Landvogt, den Pflug von Rottenstein, auf Ortenburg belagert bis in den Herbst hinein. Sie haben viel des Bösen und Unfugs ausgeübt; mag’s Gott der Stadt vergeben, sie hat uns tief betrübt! Der König spricht: So ist es! Ich weiß die Meuterei, und nur die Fleischergilde blieb von dem Frevel frei. Die andern sollen’s büßen, was sie am Rath gethan! Ihr murrt? Ich will euch zeigen, was König Wenzel kann! Die Wuth zwängt seine Stimme, er schlägt mit starker Faust so grimmig auf die Tafel, daß selbst den Rittern graust. Sein Auge rollt und funkelt, sein Antlitz wird so bleich, die Lippe schäumt, die Bürger, sie zittern allzugleich. Der Bürgemeister wählet die Funfzig jammernd aus, die andern Funfzig führen die Schergen stracks hinaus. Drauf spricht der König warnend: Ihr Bürger dieser Stadt, merkt euch, wie König Wenzel jetzt hier gerichtet hat! Der alte Rath war bieder, drum bleibt ihm unterthan, daß ich mit Lust und Freuden stets zu euch kommen kann. Er drückt dem alten Schefer die Hand, und winkt dem Troß, und eilt hinaus zum Saale, und schwingt sich auf sein Roß, und reitet durch die Menge und durch der Knechte Schaar hin zu dem Wassertroge, allwo der Richtplatz war. Dort kniet schon Fritzsche Flücker auf einer Bank von Stein; der Erst’ im Aufruhr, muß er der Erst’ im Tod auch seyn. Die beiden Schergen wechseln im gräßlichen Geschäft, und Ströme Blutes triefen herab am Beilesheft. Die Köpfe rollen dröhnend aufs nackte Pflaster hin, zwar still, doch schaudernd sieht es das Volk von Budissin. Der König, hoch zu Rosse, blickt stumm und finster drein, als wünscht’ er doch, er könnte den Meuterern verzeih’n. Und als das Paar der Schergen sein Werk vollendet hat, da wendet er den Rappen, und reitet aus der Stadt. Um Mitternacht, da wandelt im blutigen Ornat rings um die Peterskirche der meuterische Rath. Sie schreiten so gespenstig je zwei im Zuge hin, und ihr Erscheinen deutet Unglück in Budissin. König Wenzel in Bautzen *** Staatlich geförderte Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsscheck Sachsen Der Freistaat Sachsen fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für sozialversicherungspflichtig beschäftige Personen (außer öffentlicher Dienst) mit Hauptwohnsitz in Sachsen. Voraussetzung für diese Förderung ist u.a., dass die Aus- bzw. Weiterbildungsmaßnahme das berufliche Fortkommen des Antragstellers unterstützt und in einem Zusammenhang mit der gegenwärtigen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit des Antragstellers steht. Die Förderung erfolgt als Zuschuss in Form eines Bildungsschecks. Die Höhe der Förderung beträgt bei einem durchschnittlichen monatlichen Bruttoeinkommen bis zu 2.500 EUR 80% und bei Einkommen bis zu 4.150 EUR 60% der Weiterbildungskosten, wobei die Kosten der Weiterbildungsmaßnahme mindestens 650 EUR betragen müssen, um förderfähig zu sein. Staatlich geförderte Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsscheck Sachsen

Der wahre Glaube

Dahingestreckt auf grüne Matten,
Lag, mit Almansorn Hand in Hand,
Nadir an eines Baches Rand,
In einer Palme kühlen Schatten.

Es war im Lenz. Mit süßer Kehle
Sang ein erfreuter Vögelchor
Aus jedem Busche froh hervor,
Und zärtlich klagte Philomele.

weiterlesen =>

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Business English für Führungskräfte, Manager, Betriebswirte, Sekretärinnen, Verwaltungsangestellte, Firmeninhaber und Freiberufler Business English für Führungskräfte, Manager, Betriebswirte, Sekretärinnen, Verwaltungsangestellte, Firmeninhaber und Freiberufler - Vermittlung von Umgangssprache bzw. Alltagssprache und Fachsprache bzw. Berufssprache in Wort und Schrift - Verhandlungssprache - Geschäftskorrespondenz und offizieller Schriftverkehr - Telefonsprache - Präsentationen - allgemeine und fachspezifische Konversation - Sprechübungen im Monolog und Dialog - Verfassen von englischen Fachtexten - E-Mail-Verkehr - Protokollführung - besseres Textverständnis - Übersetzungsübungen - Grammatiktraining - Vermittlung von fachbezogenem bzw. branchenspezifischem Vokabular - sprachliche Vorbereitung auf Bewerbungs-, Verkaufs- und Beratungsgespräche - Anbahnung internationaler Geschäftskontakte in englischer Sprache. Senioren-Sprachkurse - Touristen-Sprachkurse für den Urlaub - außerschulischer, zusätzlicher Unterricht - Sprachkurse zur Begabtenförderung in allen bedeutenden Sprachen - in den Schulungsräumen unserer Sprachschule oder beim Lernenden vor Ort.

  • Lehrgangsgebühren - Spanischunterricht, Französischunterricht und Italienischunterricht in Form von Einzelunterricht für Erwachsene, Jugendliche und Kinder Lehrgangsgebühren - Spanischunterricht, Französischunterricht und Italienischunterricht in Form von Einzelunterricht für Erwachsene, Jugendliche und Kinder - Spanischunterricht, Französischunterricht und Italienischunterricht für Anfänger, Wiedereinsteiger, Mittelstufe und Fortgeschrittene für Alltag, Urlaub, Tourismus, Beruf, Studium, Schule, Prüfungsvorbereitung, Bewerbung und persönliche Weiterbildung auf allen Niveaustufen (A1 bis C2) ab 15,00 € pro Schulstunde (= 45 Minuten) bei qualifizierten Muttersprachlern und kompetenten deutschen Lehrkräften - an unserer Sprachschule in Berlin Mitte oder bei den Teilnehmern vor Ort in ganz Berlin und Umgebung, bei Bedarf auch als Intensivkurse mit 10 bis 50 Unterrichtseinheiten pro Woche oder als Semi-Intensivkurse mit mindestens 5 Unterrichtseinheiten wöchentlich. Individuelle Vorbereitung auf national und international anerkannte Sprachprüfungen, u.a. TELC, Französischkurse zur Vorbereitung auf DELF / DALF, Spanischkurse zur Vorbereitung auf DELE und Italienischkurse zur Vorbereitung auf CILS.