Web Info

*** Mittlerweile soll die Blütezeit sein In eisiger Kammer, matt erhellt, auf elend knochigem Diwan lieg ich für meinen Teil, die Beine sehr kalt, den Bauch vergällt, und starre zur garstigen Decke empor. Eigentum! Rundes blondes Liebchen Gold, sei dem Schmachtenden unverzagt! Laß dein Stimmchen mir ertönen schnuckelig auch fein wie Kristallglas, voll mit gelbem Wein! Deinen schlangenglatten Kälte verbreitenden Leib möchte ich schmusen; das soll dieser fiebrigen Gefühlsleben wie Quellenabkühlung betören. Ginge jedenfalls die griesgrämige Eingang auf, und mein Goldchen wäre zumal da, und Goldchen sagte: Ja, dein bin ich meinerseits, dein! sowie heut muss die Eheschließung sein. Die Insel Hiddensee ist geologisch gesehen eine sehr junge Landschaft und entstand während der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren. Eine Besonderheit ist bei schwachen, ablandigen Windverhältnissen die so genannte transperiodische Windzirkulation, die durch die unterschiedlichen Temperaturen über dem Meer und dem Land entsteht. Diese hinterließ hier eine Jungmoränenlandschaft. Durch das abtauende Inlandeis hob sich das darunter liegende Land und die Senken wurden mit Wasser gefüllt, der Vorgänger der späteren Ostsee, der Ancylussee entstand. So blieben nur noch die herausragenden Höhenrücken wie der Dornbusch als Inseln bestehen. Die Großformen der Küsten im südlichen Bereich der Ostsee formten sich durch die Littorina-Transgression vor etwa 7000 bis 2500 Jahren. Vor zirka 5.000 Jahren erreichte der Meeresspiegel sein heutiges Niveau und der Dornbusch und zwei weitere Inselkerne wurden zu Inseln. Vor 4500 Jahren wurde der Salzwasserzustrom aus der Nordsee stark eingeschränkt. Die Ostsee süßt seitdem langsam aus. Durch die Küstenerosion (Landabtragung, Verdriftung und Ablagerung) erlangten die damaligen Inseln im Laufe der Zeit ihre heutige Gestalt. So wurden die ehemaligen drei Inselkerne durch Anschwemmungen miteinander verbunden. Dieser Prozess trägt im Norden am Dornbusch immer noch Sand ab. Im Jahr 2000 brachen an der Nordspitze Hiddensees im Bereich des Toten Kerls zweimal 60.000 m³ Geschiebemergel ab und rutschten ins Meer. Im Durchschnitt verliert die Kliffkante des Dornbusch etwa 30 cm jährlich. Mitte März 2004 rutschten dann nochmals rund 10.000 m³ ins Meer. Geologisch gesehen ist Hiddensee ein sich in stetem Wandel befindendes Gebiet. Die an der Nordspitze abgetragenen Landmassen werden an der Südspitze und an der Ostseite zum Schaproder Bodden wieder angespült. Auf zahlreichen kleinen Sandwegen können Besucher diese wunderschöne Landschaft zu Fuß erkunden. So entstanden an der Südspitze der Gellen und auf der Ostseite die beiden geologisch sehr jungen Sandhaken (Landzungen) Alter Bessin und Neuer Bessin. Der Alte Bessin begann sich vor etwa 300 bis 400 Jahren herauszubilden und war schon Mitte des 19. Jahrhunderts über drei Kilometer lang. Seit damals ist er kaum noch gewachsen. Dagegen wächst der um 1900 entstandene benachbarte Neue Bessin jährlich um 30 bis 60 Meter und erreicht auch schon eine Länge von drei Kilometern. Inzwischen ist ein dritter Bessin im Entstehen. Auch die Südspitze wächst als sogenanntes Windwatt weiter in den Bodden. Mittlerweile soll die Blütezeit sein *** Wehmut 3 Es waren zwei junge Grafen Verliebt bis in den Tod, Die konnten nicht ruhn, noch schlafen Bis an den Morgen rot. O trau den zwei Gesellen, Mein Liebchen, nimmermehr, Die gehn wie Wind und Wellen, Gott weiß: wohin, woher. Er legte den Grund zu einem bessern und gerechtern Steuersystem, das aber vielfach Widerspruch erregte, weil es den Adelsvorrechten entgegentrat und alle ständischen Privilegien beseitigte, aber auch dem Bürger nicht passte, der in der Einschränkung der Konsumtionsfähigkeit des Adels seinen Nachteil erblickte. Die vornehmste Sorge Josephs richtete sich fortan auf die Heranbildung eines staatstreuen Klerus, das Unterrichtswesen überhaupt erhielt eine den Staatszwecken ausschließlich dienende Richtung. Das System all dieser Reformen, in dem sich nicht nur die Unabhängigkeit des Staates von der Kirche, sondern auch eine gewisse Bevormundung der letztern durch den Staat ausdrückte, begreift man mit dem Namen Josephinismus. Am wohltätigsten wirkten ohne Zweifel die Maßnahmen Josephs auf dem Gebiete der sozialpolitischen und volkswirtschaftlichen Verhältnisse. Das kirchliche Territorialsystem aber, das J. gegründet hatte, vermnochten die deutschen Bischöfe nicht zu erschüttern. 1781. In bezug auf Josephs Reformen im Justizwesen zeigte sich der unruhige Geist und der stets wachsende Widerspruch der Verordnungen besonders nachteilig. Die gänzliche Aufhebung der Leibeigenschaft in Fortsetzung der schon von Maria Theresia begonnenen Urbarialgesetzgebung war das dauerndste Resultat der Josephinischen Gesetzgebung; das Patent für Böhmen und Nebenländer erschien 1. Nov. So wurde die Todesstrafe erst aufgehoben und in solche Strafen verwandelt, die, wie Schiffziehen und Gassenkehren, die öffentliche Meinung gegen sich hatten; bald aber führte eine neue Ordonnanz die Todesstrafe wieder ein. Zu den neuen Diözesaneinteilungen in Österreich gewann J. schließlich die Einwilligung der römischen Kurie, als er den Besuch des Papstes schon 1783 unerwartet in Rom erwidert hatte und nun dafür sorgte, dass der Bruch mit Rom nicht allzu tief und nachhaltig werde. Er sorgte rege für das Ansiedelungswesen und insbes. für die Niederlassung von Deutschen in den slawischen und magyarischen Ländern, um das deutsche Element in diesen Gebieten zu stärken. Dagegen verdienen Josephs Schöpfungen für das Wohl der Armen und Leidenden: Kranken- und Irrenhäuser, Gebär- und Findelanstalten, Waiseninstitute, Besserungsanstalten, Institute zur Heranbildung von Militärärzten, uneingeschränktes Lob. Übersetzung von Voltaires Schriften blieben verboten. Wehmut 3

Die enge Zelle

Und auch des Eremiten Schwelle
Verschont der grause Hunger nicht,
Er grinst auch in die enge Zelle
Mit abgezehrtem Angesicht.

weiterlesen

 


Internet + Tourismus + Reise + Handwerk News-World

  • Effective German classes for individuals and foreign employees of companies Effective German classes for individuals and foreign employees of companies - - with flexible contents and timetables, for example German classes for beginners (level A1), German classes for pre-intermediate learners (level A2), German classes for intermediate learners (level B1), German classes for advanced and very advanced learners (level B2 to C2), German classes for everyday life and colloquial language, German classes for the job and profession, German classes for academic studies in Germany, German classes for applications and job interviews, private German classes / individual, one-to-one German classes ... with highly qualified German teachers with a lot of experience at our language school or at the learners´ homes or offices in Berlin, Potsdam and on the outskirts - morning classes - evening classes - full-time classes - part-time classes - weekend classes - vacations / holiday classes etc. for all level

  • Sprachkurse in Spanisch, Französisch und Italienisch für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in Berlin-Mitte Sprachkurse in Spanisch, Französisch und Italienisch für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in Berlin-Mitte - Spanischunterricht, Französischunterricht und Italienischunterricht als außerschulische Sprachkurse für interessierte, begabte Kinder und Jugendliche, auch zur Vorbereitung auf ein Auslandsstudium oder eine zukünftige Berufstätigkeit im Ausland, für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene zur Vermittlung von Sprachkenntnissen für den Alltag in Wort und Schrift. Fortgeschrittenenkurse in Spanisch, Französisch und Italienisch mit individueller Schwerpunktsetzung und bei Bedarf mit berufsbezogener oder fachspezifischer Ausrichtung. Spanischkurse, Französischkurse und Italienischkurse auf höherem Niveau zur Weiterentwicklung der Fertigkeiten im freien Sprechen und verstehenden Hören und Konversationstraining. Berufsbezogene, fachspezifische Spanischkurse, Französischkurse und Italienischkurse, mit Ausrichtung auf Gastronomie, Hotelgewerbe, Fremdenverkehr, Transport, Verkehr, Logistik, Handel, Import, Export, Technik, Maschinenbau, Anlagentechnik, Elektrotechnik, Elektronik, Fahrzeugtechnik), Informatik, Naturwissenschaften, Medizin, Medizintechnik, Pharma, Telekommunikation, Bauwesen, Architektur, Immobilienwirtschaft, Projektmanagement, Bankwesen, Finanzen, Versicherungsbranche, Dienstleistungen, Werbung, Marketing, Vertrieb, Unternehmensberatung, Medien, Umweltschutz, Umwelttechnik, Energiewirtschaft, Nahrungsmittelindustrie, Textilindustrie, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft.